Achtung, Bibergeil! Ekel-Dinge im Alltag



3. BHT

Kein tierischer Stoff, aber nichtsdestotrotz keine Substanz, die man sich in Alltagsprodukten wünscht: BHT (Butylhydroxytoluol). Es wird als Antioxidans eingesetzt, schützt also Produkte vor einer Veränderung durch den Kontakt mit Luftsauerstoff. Außerdem findet es als Stabilisator Verwendung: in Biodiesel. Auch in Petroleum-Gemischen wie Flugzeugtreibstoff ist BHT zu finden.

Und in unserer alltäglichen Umgebung? In Verpackungsmaterialien, in Kosmetika, oder auch als Zusatzstoff, vor allem in fetthaltigen Lebensmitteln, dann unter der Bezeichnung E 321. Dieses begegnet euch unter anderem in den Inhaltsangaben von Würzmitteln, Trockensuppen, Kaugummi und Kuchenmischungen, aber auch in vielen getreidehaltigen Snacks.

Zwar sind gesetzliche Höchstmengen festgelegt, doch sind BHT und seine Wirkung auf den menschlichen Organismus nicht gesichert wissenschaftlich überprüft. Ist es in Kosmetika enthalten, wurden allergische Hautreaktionen beobachtet, und auch im Fall von Nahrungsmitteln, ob direkt zugesetzt oder aus der Verpackung in das Produkt übergegangen, steht BHT in Verdacht, allergische und allergieähnliche Symptome heraufzubeschwören. Zudem wird eine kancerogene, also krebserregende Wirkung immer wieder diskutiert, aber die Studienergebnisse der Vergangenheit konnte keine eindeutigen Ergebnisse liefern.