African Book Festival Berlin 2019

African Book,Festival

Beim diesjährigen African Book Festival vom 04.-07. April 2019 trifft sich die Crème de la Crème der afrikanischen und afro-diasporischen Literatur, um über Politik, Ökologie und Gesellschaft zu sprechen. Eines der Top-Themen: Veganismus. Unter Moderation der wunderbaren Josephine Apraku werden Bibi Bakare-Yusuf, Syl Ko und Aindé Howell, der berühmte Erfinder des „Mac and Yease“, wird u.a. der Frage von sozialen und politischen Auswirkungen eines veganen Lebensstils nachgegangen.

„In Zeiten, in denen Wellness zum Mainstream geworden ist, wird Veganismus auch in Bevölkerungsgruppen immer beliebter, die zuvor überzeugte Fleischesser waren. Die vegane Philosophie manifestiert sich zunehmend in pazifistischen, politischen Ansätzen. Veganismus wirft dabei Fragen zu Identität, Gesellschaft und Race auf. Inwiefern wird diese Bewegung von Autoren*innen afrikanischer Herkunft aufgegriffen? Jenseits der bloßen Ernährungsumstellung des Einzelnen: Was sind soziale und politische Auswirkungen eines veganen Lebensstils? Dieses Panel beschäftigt sich mit Schwarzen veganen Denkansätzen, die das Konzept von Mensch und Tier überdenken. Ziel ist es, Machtstrukturen und unsere Vorstellung von Race und Spezies aus einer Schwarzen und feministischen Perspektive zu analysieren“, so die Veranstalterinnen.

Eröffnet wird mit Denis Scheck von der ARD und Ben Okri, dem Man Booker Prize Gewinner.

Du möchtest teilnehmen? Interessierte können sich unter www.africanbookfestival.de Tickets sichern und mehr Informationen zur Veranstaltung erhalten.