Das Auge isst mit! 7 Foodstyling-Tricks aus der Sterneküche

7 Tipps rund ums Foodstyling, wie du Essen edel servierst

An sich sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt – und so wie in der Bildenden Kunst gibt es auch in der „Malerei“ auf dem Teller kein eindeutiges Richtig oder Falsch. Ein paar Tricks rund ums Foodstyling aus der Gourmetküche können dir aber helfen, deinen eigenen Anrichte-Stil zu entwickeln (und sei es, indem du die ein oder andere davon ganz bewusst brichst):

  1. Meide gemustertes Geschirr, denn das lässt das Gesamtbild oft unruhig und unharmonisch wirken! Mit klassischem Weiß machst du nichts verkehrt.
  2. Lasse den Rand des Tellers frei!
  3. Setze auf ungerade Ziffern! Drei Kartoffeln wirken stilvoller als zwei oder vier. Eine asymmetrische Anrichtung der Speisen zeugt überdies von Eleganz.
  4. Verwende Saucen oder Dressings auf dem Teller nur sparsam! Mit einem Pinsel lassen sich z.B. hübsche Akzente setzen – oder tröpfel mit einem Löffel einen kleinen Halbkreis um das Gericht. Zum Nachgießen kannst du zusätzlich eine hübsche Sauciere reichen.
  5. Leicht erhöhte Speisen machen einen kreativeren Eindruck als flach auf dem Teller liegende. Hilfsmittel wie Parisiennelöffel, Eisportionierer, Garnierringe oder -spritzen helfen dir beim Anrichten.
  6. Investiere zudem in einen guten Spiralschneider – so machen Zucchini, Karotten & Co. gleich viel mehr her.
  7. Weniger ist mehr – ein wenig Firlefanz darf sein, aber übertreibe es nicht!