Das Leben auf dem Mars wird vegan

red-planet-571902_1920


Fleischloser Reiseproviant und Pflanzenzucht unter LED-Licht: Die Teilnehmer der Mars One Mission blicken auf eine Zukunft ohne tierische Produkte.

Es klingt wie ein Science-Fiction-Film, könnte aber in 15 Jahren tatsächlich Realität werden. Die niederländische Stiftung Mars One plant, menschliches Leben auf dem Mars fest zu etablieren. Eine kleine Auswahl an Freiwilligen soll per „One-Way-Ticket“ auf den Mars geschickt werden, um dort den Rest ihres Lebens zu verbringen. Finanziert wird das Projekt neben Sponsoring vor allem durch die Tatsache, dass es als Showformat vermarktet wird und die Erdlinge im Fernsehen verfolgen können, wie man den Alltag auf einem fremden Planeten bestreitet.

Da die Nahrungsbeschaffung auf dem Mars allerdings eine eher staubige und stürmische Angelegenheit werden könnte, ist eine der größten Herausforderungen des Projekts die Ernährung der Mars-Bewohner. Ein Team aus Forschern tüftelt deshalb bereits an einem Reiseproviant, der für eine Crew von 6-8 Menschen mindestens 3 Jahre vorrätig sein muss. Weil sich Fleisch- und Milchprodukte nur schwer konservieren lassen und vor allem auf dem Mars nicht reproduzierbar sind, sollen etwa 100 vorwiegend vegane Rezepte entwickelt werden, die als erste Grundverpflegung dienen. Als künftige Selbstversorger werden sich die Marsianer dann vorwiegend von unter LED-Licht gediehenen Obst- und Gemüsesorten ernähren und komplett vegan leben.

Für die Fleischliebhaber unter den Astronauten wird die künftige Pizza ohne Käse und Salami aber wahrscheinlich das geringste Problem sein, angesichts der Tatsache, dass es keinen Weg mehr zurück in die Welt gibt, in der Äpfel unter dem Licht der Sonne reifen dürfen …