Das Milliardengeschäft mit dem Vegan-Boom

Peter Link ist Chefredakteur und Herausgeber des veganen Wirtschaftsmagazins vegconomist. Seit vielen Jahren beobachtet und analysiert er den Vegan-Markt. Der Journalist über sein Projekt und Lebensmittel der Zukunft.

von: Susann Döhler

Vegan wird als Megatrend betitelt. Wie ist deine Einschätzung?

Peter Link: Das sehen mein Team und ich auch so. Der vegane Lifestyle bewegt die Menschen in aller Welt und ist in vielen Ländern in den urbanen Umgebungen längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Und vegan wächst schnell weiter. (lächelt)

Was kaufen wir in 5-10 Jahren ein?

Peter Link: Besser schmeckende vegane Fleisch- und Käsealternativen, vielleicht – wer es mag – in Laboren kultiviertes Fleisch sowie hergestellte Milch sowie hergestellter Käse. Die vegane Auswahl wird in allen Segmenten größer – bei Mode, Beauty, Reisen oder Einrichtung sowie natürlich bei Lebensmitteln.

Wer sind die großen Profiteure der Vegan-Bewegung?

Peter Link: Profitiert haben auf jeden Fall Start-ups wie Beyond Meat oder JUST. Derzeit sind auch einige Mittelständler gut unterwegs, etwa Rügenwalder Mühle oder Berief. Nun sind aber die global agierenden Konzerne, Gastro- und Supermarktketten international auf breiter Front in den Markt eingestiegen, die werden wohl in vielen Fällen das Rennen machen. Dennoch wird es für Start-ups mit spannenden Konzepten lukrative Nischen geben. Im Markt ist viel Investorengeld, da bieten sich viele Chancen, allerdings schauen die Investoren wesentlich kritischer auf Businesskonzepte als noch vor zwei Jahren.

vegconomist richtet sich an Organisationen, Verbände, Blogger*innen,
Influencer*innen, Politiker*innen und Lobbyist*innen, die den veganen Lifestyle aus einer Business-Perspektive verfolgen möchten. Verrate uns ein paar Eckdaten: Seit wann gibt es das Magazin? Wie viele seid ihr? Wie viele News und Hintergrundberichte gibt es pro Tag?

Peter Link: Wir sind derzeit ein Kernteam von fünf Leuten, dazu kommen Freelancer. Die deutsche Ausgabe ging im Mai 2018 online, die englische folgte im Juli. Nach gut einem Jahr haben wir ca. 45.000 unique visitors im Monat, über 2500 Newsletterabos sowie eine Leserschaft in über 150 Ländern. Wir bringen jeweils Werktags 4-6 News jeweils in der englischen und der deutschen Ausgabe. Es lohnt sich, die englische Ausgabe zu lesen, da die Inhalte andere sind.

Bei welchen Themen verzeichnet ihr die meisten Klicks?

Peter Link: Interviews liegen ganz klar vorn, dann kommen Produktneuheiten und Studien. Im Sommer lag aber dank der vielen Neueinführungen ganz klar das Thema “vegane Burger” wochenlang vorn. (grinst)

Wo wir wieder beim Thema wären! Der Markt für pflanzliches Fleisch boomt. Welche Lebensmittel werden höchstwahrscheinlich als Nächstes folgen?

Peter Link: Im Bereich Käse ist sicher noch Platz für etliche leckere Alternativen. Vegane Pizzen sind ein Thema, an dem viele Hersteller*innen dran sind. Aber in den Versuchsküchen wird fleißig gewerkelt, da sind noch viele Überraschungen möglich. Es ist eine unglaubliche Kreativität und Aufbruchsstimmung zu spüren. Ich erwarte noch viele Produkte, die wir uns gerade noch gar nicht vorstellen können. Viele Wissenschaftler*innen arbeiten daran, natürliche Produkte 1:1 nachzubauen, statt diese nur pflanzlich zu imitieren, auch hier ist ein Gründungsfieber zu spüren, das uns noch viele spannende Innovationen bringen wird.

Und im Non-Food-Bereich?

Peter Link: Fashion und Beauty, Haushaltsmittel und Healthcare. In den vielen Bereichen sehen wir immer mehr Neuheiten von etablierten Anbietern und Start-ups.

____________________________________________

Info: Du suchst spannende News aus der veganen Branche? Dann solltest du dir das vegane Online-Wirtschaftsmagazin „vegconomist“ nicht entgehen lassen! Ob Politik, Gesundheit, Mode, neue Produkterscheinungen oder gesellschaftliche Belange – an Chefredakteur Peter Link geht scheinbar keine Nachricht aus der veganen Welt vorbei. Mehr Informationen findest du auf der deutschen Webseite unter vegconomist.de oder der englischen unter vegconomist.com.