Das Saft-Fasten-Experiment – Tag 7

Gemüse_und_Obst

 

Los ging es mit Sauerkrautsaft, es folgten Erschöpfung, Entgiftung, Hungergefühle, ein Fitness-Kick und Bewusstseinsbildung. Und jetzt? Freut sich Susanna Hanneke riesig über eine knackige Paprika …

 

Tag 7: Fastenbrechen

Heute Nachmittag ist es endlich soweit: Kauleisten, ihr bekommt zu tun! Ich erwähle eine kleine Portion Salat als erste feste Nahrung seit einer Woche. Und die Freude ist groooß! Auf den Teller kommt etwas Rucola, Paprika, Tomate und Avocado – diesmal NICHT entsaftet. Ein leichtes Olivenöl-Dressing darf auch nicht fehlen. Dann ist es soweit – der erste Biss! Ich esse sehr langsam und kaue möglichst lange. Ich weiß nicht, wann mir ein einfaches Stück Paprika das letzte Mal so lecker geschmeckt hat. Nach ein paar Bissen ist der Spaß schon wieder vorbei, ich möchte meinen Verdauungstrakt ja nicht gleich überfordern. Tatsächlich habe ich die nächsten zwei Stunden ein leichtes Magendrücken, doch das angenehme Sättigungsgefühl überwiegt. Abends gibt es noch einmal einen kleinen Saft, dann geh ich selig schlummern.

 

Fazit:

 

Ein Woche voller bunter Obst- und Gemüse-Säfte, einer köstlicher als der andere. Mein Hautbild hat sich zum Ende hin verbessert, auch fühlte ich mich nach den ersten Tagen fit und leicht. Tatsächlich habe ich sogar drei Kilo abgenommen, ein für mich angenehmer Nebeneffekt, den es genau wie alle andere zu halten gilt. Ich werde die Saft-Fasten-Kur auf jeden Fall wiederholen, wann weiß ich noch nicht, dafür freue ich mich erst einmal zu sehr aufs Essen. Auf jeden Fall nehme ich mir vor, mindestens jede zweite Woche einen Saft-Tag einzulegen und auch generell auf eine basische, leichte Ernährung zu achten. Ungesunde Lebensmittel wie Weißmehl oder Zucker versuche ich ganz zu vermeiden. Jedem, der plant, zum ersten Mal zu fasten, empfehle ich eine gute Vorbereitung in Form von ausreichender Recherche und Lektüre. Nur wer weiß, wie er den Körper während dieser Zeit optimal unterstützt, kann mit positiven Erfahrungen und einem gesünderen Körper daraus hervorgehen. Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei!

 

Haben Sie vielleicht schon einmal eine Saft-Fasten-Kur gemacht und ähnliche oder auch gegensätzliche Erfahrungen gesammelt? Oder möchten Sie tolle Saft-Rezepte mit uns teilen? Wir freuen uns über Kommentare – oder Mails an redaktion@veggiejournal.de

 

PS: Noch mehr zum Thema Fasten inklusive Pro- und Contra-Argumenten lesen Sie übrigens auch in unserer Februar/März-Ausgabe 2014!