„Kinder wollen keine Tiere essen“

Bild: Lena Reiner

Eigentlich hatte Model, Autorin, Moderatorin und Konditorin Katharina Kuhlmann von Doku-Soaps die Nase voll. Für „Models im Babyglück“ trat die Veganerin dennoch wieder vor die Kamera. Warum? Wir haben mal nachgefragt …

Erst mal Glückwunsch! Dein Kleiner ist ja mittlerweile auf der Welt …

Ja, seit acht Monaten schon. Wir hatten ständig Angst, dass er mitten im Dreh auf die Welt kommt, weil ich öfter Frühwehen hatte. Aber dann war er doch zwei Tage nach dem errechneten Termin dran.

Eigentlich wolltest du kein Medienspektakel mehr …

Ach, ich war 2014 nach „Hell’s Kitchen“ einfach enttäuscht. Dort hatte man mich damit gelockt, dass ich vegan kochen dürfe, aber dem war nicht so, ich wurde nur vorgeführt. Das ist bei „Models im Babyglück“ anders, hier kann ich mich zeigen, wie ich wirklich bin und werde nicht diffamiert. Ich habe viel mit der Homekamera gedreht, zeige z.B., wie ich nachts nicht schlafen kann. Und natürlich immer wieder, wie ich koche und esse. Ich kann zeigen, dass ein veganes Leben auch als Schwangere und dann als Mutter funktioniert.

… was ja viele bezweifeln.

Allerdings, ich wurde im Internet teilweise wüst beschimpft, z.B. unter meinen YouTube-Videos . Mein Kind würde geistig und körperlich zurückbleiben usw. Aber weißt du was? Er trägt jetzt schon Größe 86, das passt normalerweise Einjährigen. Aaron ist riesengroß! Und topfit, er fängt schon an zu quatschen, sagt „Mama“ und „Papa“ … Auch meine eigenen Blutwerte waren immer top, egal, wie doll nach irgendwas gesucht wurde – kein Eisenmangel, nix. Alle waren begeistert.

Aber du hast supplementiert, oder?

Ja, da sitze ich ja glücklicherweise an der Quelle. (lacht) Ralf, Aarons Papa, vertreibt nämlich vegane Ergänzungsmittel für Sportler. Vitamin B3 nehme ich immer, gerade im Winter, außerdem Vitamin B12 sowie Omega-3-Fettsäuren aus Algenöl.

Zweifel, dass du für dein Kind das Richtige tust, hattest du nicht?

Was die Ernährung angeht – überhaupt nicht, die Fakten sprechen ja für uns. Aber sonst hatte ich natürlich jede Menge Zweifel, das wird man in der Sendung auch sehen. Ich habe keine Mama oder Oma mehr, die mich beraten konnten, was ich während der Schwangerschaft gut hätte brauchen können. Überhaupt ging mir vieles stark auf die Psyche, ich war sehr empfindsam. Dazu kam z.B. noch, dass während dieser Zeit ein Pferdeschlitzer umging, der eines meiner Tiere am Oberschenkel erwischt hat. Zum Glück ging alles gut, aber so was macht einen erst mal fertig. Und als ich Aaron nicht wie geplant auf natürlichem Weg, sondern per Kaiserschnitt auf die Welt bringen musste, habe ich mir schlimme Vorwürfe gemacht – obwohl ich nichts dafür konnte.

Klingt nach einer wirklich heftigen Zeit …

Definitiv, es war eine regelrechte Achterbahn. Ich glaube, es kann anderen Frauen guttun zu sehen, wie es mir ging. Ich beschönige da nichts.

Wir sind gespannt. Aber noch mal zurück zur Ernährung: Wie würdest du reagieren, wenn Aaron eines Tages Fleisch oder Käse probieren möchte?

Ich glaube, es ist wichtig, viel mit seinem Kind zu sprechen. Daher würde ich ihm nichts verbieten, aber er soll wissen, was er isst, woraus eine Wurst gemacht wird. Er wächst mit Tieren auf und wird erfahren, dass das unsere Freunde sind. Kinder sind ja sehr sensibel – wenn die realisieren, was auf ihren Tellern liegt, sind viele geschockt und fangen an zu weinen, das habe ich schon beobachtet. Die wollen eigentlich keine Tiere essen.

Dann sollte man sie auch nicht dazu zwingen. Dir und deiner Familie alles Gute, wir sind gespannt auf die Sendung …

Info:

RTL-II-Sendungen sind normalerweise nicht unser Spezialgebiet. Hier werden wir aber hingucken. Weil in der vierteiligen Doku-Soap neben Sara Kulka, Laura Weyel, Anna-Lena Schubert und Kasia Lenhardt mit Kathie Kuhlmann auch ein veganer Szene-Star private Einblicke in Schwangerschaft Mutterdasein gewährt:
„Models im Babyglück“, ab 13. Juli immer mittwochs um 21.15 Uhr auf RTL II