„Ohne Motivation geht nichts!“

Profiboxer Ünsal Arik im Interview

Nicht nur im Ring ein Kämpfer: Im Vegan-World-Interview spricht der Profi-Boxer Ünsal Arik über seinen Weg zum Erfolg, Tierliebe und Veganismus im Leistungsport.

Vegan World: Botschafter für die Stiftung Kinderherz, Profi-Athlet, Influencer und nun auch Kochbuchautor: Wie bekommst du das alles unter einen Hut?

Ünsal Arik: Ich sehe es als Pflicht an, die Stimme derer zu sein, die nicht für sich selbst sprechen können. Und damit meine ich alle Lebewesen.

Vegan World: „Um Ziele zu erreichen, musst du bereit sein, vieles aufzugeben“, schreibst du in deinem Buch. Wovon musstest du dich verabschieden?

Ünsal Arik: Wenn man eine Karriere wie ich zurückgelegt und aus dem Nichts so viel erreicht hat, kann man sich vorstellen, dass der Weg knallhart war. Ich habe alles und jeden, der mich von meinem Weg abgehalten hat oder in meiner Karriere ein Hindernis war, zurückgelassen. Denn: Ich hatte keine Zeit, um Zeit zu verlieren. Ich bin in allem, was ich mache, sehr fokussiert. Am strengsten bin ich aber zu mir selbst.

Vegan World: Was hast du Neues dazugewonnen?

Ünsal Arik: Menschen, die mich lieben, die zu mir aufsehen und mich als ihre Stimme wahrnehmen. Kinder schreiben Schulreferate über mich. Ich glaube, da erklärt sich von selbst, was ich dazugewonnen habe …

Vegan World: Die Zahl der vegan lebenden Sportler*innen steigt immens an. Woran liegt das deiner Meinung nach?

Ünsal Arik: Ich kann nur für mich sprechen und ich mache das Ganze aus reiner Tierliebe. Denn ich finde, jeder hat das Recht in Frieden und Freiheit zu leben. Natürlich ist die gesunde Ernährung ein Bonus für mich, den ich dazubekommen habe. Gutes zu tun, schafft einfach ein gutes Gefühl.

Vegan World: Lass uns über „Vegboxen” sprechen: Auf so viel Ehrlichkeit und private Einblicke stößt man nur selten in Kochbüchern. Wieso nicht einfach ein Buch nur mit vielen bunten Rezepten?

Ünsal: Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Macher-Typ bin, der nicht lange herumredet. Es gibt schon genug Kochbücher mit unzähligen Rezepten. Ich wollte einfach mal den Leuten zeigen, warum man sich u.a. für vegane Ernährung entscheidet und warum es wichtig ist, was ich tue und dass man damit auch noch Erfolg haben kann. Ich bin der lebende Beweis, bei dem niemand mehr sagen kann: Vegan und Sport funktioniert nicht. Ich rede von richtigem Leistungssport! (grinst)

Vegan World: Was ist an deinen Rezepten anders als an Rezepten aus anderen (veganen) Kochbüchern?

Ünsal Arik: An meinen Rezepten sieht man schnell, das es sich um Zutaten handelt, die man überall bekommt und die Nicht-Veganern zeigen sollen, dass es sehr einfach ist, sich vegan zu ernähren. Das ist auch einer meiner größten Ziele mit dem Buch. Den Menschen zeigen, dass sie keine besonderen Produkte benötigen und keine besonderen Läden aufsuchen müssen. Sie können weiterhin dort einkaufen, wo sie bisher ihre Lebensmittel bezogen haben. Die Rezepte sind einfach und richtig lecker! In meinem harten Trainingsalltag bleibt nicht viel Zeit zum Kochen. Deswegen lege ich großen Wert auf schnelle Rezepte, die mich lange satt machen und mich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. Daher eignet sich das Buch für jeden, der Lust auf gesunden Genuss hat.

Vegan World: Vegboxen räumt mit Vorurteilen auf. Welches kannst du gar nicht mehr hören?

Ünsal Arik: Der Mensch an sich blockt zunächst bei allem ab, was er nicht kennt. Und die Standard-Ausreden wie: „Vegan und (Leistungs-)Sport schließen sich aus“, funktionieren bei mir nicht, da sie wissen, mit wem sie sprechen. (grinst) Daher stellen sie mir oft interessante Fragen, die ich gerne beantworte, ohne dabei jemanden belehren zu wollen. Ich möchte einfach mit meinem aktiven veganen Lebensstil und als (Leistungs-)Sportler mit einem guten Beispiel vorangehen und zeigen, dass alles möglich ist, wenn man an sich glaubt!

Info: „Aus dir, Türke, wird eh nix“, sagten seine Lehrer*innen einst zu ihm. Das konnte und wollte Ünsal Arik nicht auf sich sitzen lassen. Sein Ziel: Schluss mit Schubladendenken! „Es gibt nicht den Türken, den Deutschen, den Veganer, den Fleischesser, den Moslem, den Christen und so weiter. Jeder Mensch hat unglaublich viele verschiedene Charaktereigenschaften.“ Der international erfolgreiche Profi-Boxer veröffentlicht im Februar 2019 sein Kochbuch „Vegboxen“. Während der zweite Part des Buch vor gesunden Leckereien nur so strotzt, erzählt er im ersten seine bewegende Lebensgeschichte, auf eine so wundervoll­ehrliche Art, die man sonst sicherlich nur unter Freund*innen erlebt.