Plätzchen-Zeit: Winterlich-süße Bethmännchen zum Dahinschmelzen

Plätzchen-Zeit: Vegane Bethmännchen
Photo: ihana.eu

Bethmännchen heißt diese typische Frankfurter Adventsspezialität nicht, weil die kleinen Plätzchen zum Gebet anregen. Vielmehr sind sie nach der Bankiersfamilie Bethmann benannt, die einen Pariser Konditor beschäftigt haben soll – den Erfinder dieser wunderbaren Leckerei.

Zutaten für 1 Blech Bethmännchen
Vegan: JA


200 g Marzipanrohmasse
60 g Buchweizenmehl
50 g Puderzucker
1 Handvoll Mandelsplitter
4 EL Pflanzendrink (z.B. Haferdrink, nach Vorliebe auch Mandel- oder Sojadrink)
1 TL Johannisbrotkernmehl


Außerdem: vegane Zartbitterkuvertüre

Marzipanrohmasse in kleine Würfel teilen, mit dem Mehl, Johannisbrotkernmehl, Puderzucker und Pflanzendrink in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig kneten.

Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Dann den Teig zu kleinen Kugeln formen und mit den Mandelsplittern verzieren. Die Kugeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und für etwa 12-15 Minuten backen.

Nun die Kugeln auskühlen lassen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Plätzchen kurz eintauchen. Die Bethmännchen nun noch einmal abkühlen lassen und fertig sind die Frankfurter Kugeln.

Dieses zuckersüße Rezept stammt vom veganen Foodblog ihana.eu – werft in der vorweihnachtlichen Back-Euphorie unbedingt einen Blick darauf, denn hier gibt es noch weitere schöne Ideen zu entdecken!