Vegan in der Familie

Name: Eckmeier, Jérôme
Kinder: 6 Mädels
Familienstand: verheiratet
Ernährungsweise: vegan
Seit wann vegan? Vegetarisch seit 1999, vegan seit 2008

Fotocredit: Fotografie Andrea Prox

In welchem Alter habt ihr eure Kinder über die Hintergründe der Fleischproduktion aufgeklärt?
Kindgerecht schon sehr früh, spätestens als sie in den Kindergarten gekommen sind. Mittlerweile gibt es einige tolle Kinderbücher zu dem Thema Tierrechte und
Tierethik.

Wie reagieren die Großeltern?
Meine Eltern reagierten relativ gelassen, da ich vegetarisch aufgewachsen bin. Die Mutter meiner Frau fragte: „Seid ihr jetzt in einer Sekte?“ (lacht) Mit den Jahren gingen alle damit gelassener um.

Gibt es innerhalb der Familie Diskussionen, ob tierische Produkte gegessen werden dürfen?
Vor einem Jahr hat sich meine älteste Tochter dazu entschlossen, sich vegetarisch zu ernähren. Da gab es viele Diskussionen.Ihren Käse kauft sie sich im Bioladen selbst, bei uns zu Hause wird nur vegan gekocht.

Wie würdest du damit umgehen, wenn ein Kind/die Kinder Käse und Wurst essen möchte/n?
Gerade im jugendlichen Alter ist Selbstbestimmung ein ganz wichtiges Thema. Da muss man eben einen Weg finden, mit dem alle zurecht kommen und glücklich sind. Ich selbst koche nur vegan und lebe es selbst vor. Ehrlich gesagt, hätte ich damit ein Problem, wenn es hier Wurstwaren geben würde, da ich aus ethischen Gründen vegan lebe.

Ist eurer Erfahrung nach der vegane Lebensstil teurer als der nicht-vegane?
Meistens nicht. Dennoch gibt es einige Produkte wie z.B. Cashewkäse. Der Rohstoff, also die Cashew, ist sehr teuer, Ein weiteres Beispiel ist der aus ihnen gewonnene Pflanzendrink, der nicht wie Milch subventioniert wird und auch eine höhere Mehrwertsteuer als Kuhmilch hat.

Kauft ihr Ersatzprodukte wie z.B. Fake-Fleisch oder „Käse“-Ersatz?
Eigentlich finde ich „back to the roots“ besser, also möglichst naturbelassen und unverarbeitet zu essen. Je länger die Zutatenliste ist, desto mehr wurde das Produkt verarbeitet. Ab und an gibt es bei uns, wenn es schnell gehen muss, auch mal was Verarbeitetes. Das ist aber eher die Ausnahme.

Welche Gerichte schmecken euch allen?
Wie bei den meisten Familien: leckere Nudelgerichte, Pizza und Burger – nur eben in einer pflanzlichen Variante.

Worauf achtet ihr, sodass eure Kinder gesund bleiben?
Wir probieren, uns möglichst vollwertig zu ernähren und einmal im Jahr lassen wir unser Blut untersuchen. Bis jetzt haben wir alle top Blutwerte. Wichtig ist, Vitamin B12 zu supplementieren
.

Welches Feedback bekommt ihr aus euren nicht-veganen Umfeld?
Meistens positiv, denn ich stehe gerne in der Küche und wir sind in Ostfriesland sehr engagiert, beispielsweise kochen wir sehr oft vegan auf vielen Festen.

Eure Hauptmotivation, eure Familie vegan zu ernähren?
Ganz klar aus ethischen Gründen! Es war 2008. Damals habe ich meinen Job als Lebensmitteltechniker bei einer großen Molkerei an den Nagel gehängt und begann, soziale Arbeit zu studieren. Mit Kommilitonen besuchte ich eines nachts eine Hähnchen-Stallung. Danach war für mich Feierabend! Von heute auf morgen hab ich mich pflanzlich ernährt.