Vegan in der WG: Wie gut funktioniert das?

Vegan in der WG_Davina
Davina König

Name: Davina König
Wohnort: Hamburg
Vegane WG: Nein
Mitbewohner*innen: 2
Alter: 50, 27, 26 (ich)
Quadratmeter: ca. 65

Wie kam eure WG zustande?
Zweck-WG. (Zum Glück wohne ich dort nicht mehr.)

Erst Fleisch brutzeln, dann Tofu anbraten: Ist das für dich in Ordnung?
NEIN!

Wie viel Geld gebt ihr im Monat für Essen aus?
Jeder kaufte für sich ein.

Habt ihr zusammen gekocht?
Nein, nie.

Habt ihr euch schon mal in puncto veganer Lebensstil gestritten?
Ja! Weil der eine Fisch und Tierinnereien verzehrt hat, habe ich oft gestichelt. Es
waren allerdings mehr Diskussionen als Streitereien.

Hattet ihr Haustiere?
Keine Haustiere. Offenbar hast du schon mal negative Erfahrungen in einer
gemischten WG gemacht. Erzähl noch ein bisschen! Stichwort: explodierter Fisch! Der Fisch in der Pfanne meines Mitbewohners spritzte und knallte. Die zeitgleich von mir zubereiteten Crêpes für mich und meine damalige Partnerin waren nun „kontaminiert“. Es landeten auch kleine Brocken des Fisches in meiner Pfanne, und heißes Fett spritzte auf meine Hand. Seitdem kochte ich nur noch, wenn er nicht da war, da mir zudem von dem Fischgeruch übel wurde.

Dein*e Horror-Mitbewohner*in?
Der Ältere! Während der eine Mitbewohner, ungefähr mein Alter (27) sich oft mit Aufläufen, Maggi-Tüten und Burgern begnügte, aß der andere (50) meist Fisch aus der Dose (in Öl ertränkte Sardinen), welchen er zusätzlich in einer Pfanne mit Öl angebraten hat. Das
spritze den ganzen Herd voll und es stank gewaltig nach Fisch.

Wer war der/die Unordentlichste von euch?
Der Ältere (bezog sich aber auf sein eigenes Zimmer).

Ein typischer WG-Sonntag?
Jeder auf seinem Zimmer!